Jetzt aktuell auf dem Panoramaweg:
Schafgarbe, Achillea millefolium, steht da und dort am Wegrand.

Der Sage nach wurde bereits eine Wunde von Achilles mit ihr geheilt. Der Beiname Millefolium ist verständlich: Ihre Blätter scheinen tatsächlich tausend weitere kleine Blätter zu haben.

Nachhaltigkeit, Ökologie und Soziales Leben

Golfplätze leisten einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit von Städten und Gemeinden. Wussten Sie, dass ein 18-Loch-Golfplatz zur Produktion von Sauerstoff hochgerechnet für bis zu 10.000 Menschen beiträgt? Außerdem sorgt er dank der vielen Grünflächen für einen kühlenden Effekt.
Dank ökologischen Ausgleichsflächen (Wildhecken, Gebüsche, Trocken- und Feuchtstandorte, artenreiche Blumenwiesen usw.) ist der Golfplatz Meggen eine Bereicherung für die Artenvielfalt. Mit dem Panoramaweg und dem öffentlichen Restaurant mit Hotel wollen wir auch die Attraktivität des Golfsports fördern - neben der Naherholung für jedermann.

Insektennisthilfen

Auf dem Panoramaweg stehen seit April 2021 neun Elfentafeln mit Informationen über diverse Büsche und Bäume. Für diese Tafeln wurde mächtig gearbeitet, um neun Insektennisthilfen für Wildbienen zu erstellen. Nach der Trocknungszeit des Töpfertons konnten die Nisthilfen jetzt montiert werden.
 

Wildbienen sind in ihrem Bestand gefährdet. Für uns sind sie insbesondere wegen ihrer Bedeutung als Bestäuber sehr wichtig. Denn wussten Sie, dass die Bestäubung durch Wildbienen und Hummeln bereits im März einsetzt, in der Regel also einige Zeit vor der Bestäubung durch Honigbienen? Sie findet sogar auch bei Kälte und bedecktem Himmel statt. Wildbienen leisten einen wichtigen Beitrag für die Biodiversität.


Gut zu wissen: Wildbienen greifen von sich aus niemanden an. Dagegen können Honigbienen und teils Hummelarten in der Nähe des Nestes Störenfriede gezielt angreifen und vertreiben versuchen. Bei Wildbienen kommt es nur dann zu einem Stich, wenn sich die Weibchen individuell bedroht fühlen, etwa wenn man die Tiere zwischen den Fingern drückt, mit bloßen Füßen auf sie tritt oder sie zwischen Bekleidung und Haut geraten.
 

Das Elfentafelprojekt war eine Arbeit der Familie Beat Schuler. Agnes Schuler hat die Elfentafeln gezeichnet und beschrieben, Beat Schuler hat die Metalltafel aufgezeichnet. Beim Insektennistkasten und der Montage waren die Kinder Ruven, Ina und Levi mit dabei. Ein Familienprojekt, das Spass gemacht hat und hoffentlich auch Ihnen Freude auf Ihren Spaziergängen bereitet.

Die fertiggestellte Elfentafel mit frisch montierter Insektennisthilfe.

Beat Schuler mit Sohn und Handlanger Levi am Montieren.